40jährige Frau und 80jährigen lächeln die Kamera

Was gibt es 2020 Neues in Pflege und Gesundheit?

Elternunterhalt erst ab 100.000 Euro Verdienst

Wer weniger als 100.000 Euro brutto im Jahr verdient, muss sich nicht mehr an den Pflegekosten für seine Eltern beteiligen. Diese Schwelle gilt pro Unterhaltspflichtigem – also für jedes Kind. Auch das Einkommen der Ehepartner unterhaltspflichtiger Kinder wird nicht mit eingerechnet. So ist es im Angehörigen-Entlastungsgesetz geregelt, das ab 1. Januar 2020 gilt.

weiter lesen […]Was gibt es 2020 Neues in Pflege und Gesundheit?

Netzwerk

Kooperationspartner gesucht? Erstes Treffen des Regionalbüros mit regionalen Anerkennungsstellen

Das Regionalbüro Alter, Pflege und Demenz Münster und das westliche Münsterland steht nun künftig in engem Kontakt mit den regionalen Anerkennungsstellen der Stadt Münster und den Kreisen Borken, Coesfeld und Steinfurt.

weiter lesen […]Kooperationspartner gesucht? Erstes Treffen des Regionalbüros mit regionalen Anerkennungsstellen

Foto des Hinweisschildes für den Kurs

Erster Pflegekurs für Nachbarschaftshelfer*innen in Recklinghausen

Zusammen mit dem BIP Recklinghausen und dem Quartiersprojekt der AWO „Wir im Paulusviertel“ veranstaltete das Regionalbüro Alter, Pflege und Demenz der Region Ruhr am letzten Wochenende (11+12.10.2019) den ersten Pflegekurs für Nachbarschaftshelfer*innen im Kreis Recklinghausen.

weiter lesen […]Erster Pflegekurs für Nachbarschaftshelfer*innen in Recklinghausen

Neuer Pflege-TÜV soll für mehr Transparenz bei Pflegeheimen sorgen und Qualitätsunterschiede aufzeigen

Um zukünftig Pflegebedürftigen und deren Angehörigen aussagekräftige Bewertungen von Pflegeeinrichtungen in Deutschland bieten zu können, werden die bisherigen Pflege-Noten abgelöst.

Das seit 2014 geltende System war geprägt von einer großen Intransparenz und stand deshalb schon länger in der Kritik. Darüber hinaus wurden Qualitätsmängel nur unzureichend abgebildet, da nur bestimmte Kriterien zur Ermittlung der Note beachtet wurden.

weiter lesen […]Neuer Pflege-TÜV soll für mehr Transparenz bei Pflegeheimen sorgen und Qualitätsunterschiede aufzeigen

1. FC Köln-Erinnerungskoffer für Menschen mit Demenz

Der 1. FC Köln gehört zur kölschen Seele, wie der Rhein, der Dom und der Karneval. Die Atmosphäre im Stadion, das Wir-Gefühl und der Teamgeist lassen jedes Fußballherz höher schlagen, auch das von Menschen mit Demenz. Mit ihrem „Effzeh können viele Fans auf eine lange und emotionale Vereinsgeschichte zurückblicken, die zu einem ganz besonderen Lebensgefühl beiträgt. Menschen mit einer Demenz können sich häufig nicht mehr an diese Momente erinnern. Sie benötigen andere Menschen, die mit ihnen zusammen an erlebte Zeiten anknüpfen.

Deswegen freuen wir uns sehr, das Projekt „1. FC Köln Erinnerungskoffer für Menschen mit Demenz“ in Kooperation mit dem FC-Echo hilft e.V. ankündigen zu können. Ziel ist es, ehrenamtlich engagierte Fans zu gewinnen, die mit einem Koffer voller 1. FC Köln – Erinnerungsstücke Menschen mit Demenz in Seniorenheimen besuchen und das Auf und Ab der Emotionen im Leben eines Fußballfans wieder erlebbar machen.

weiter lesen […]1. FC Köln-Erinnerungskoffer für Menschen mit Demenz

Das Bild zeigt einen älteren Herrn an einem Laptop und eine ältere Dame mit Tablet. Beide sitzen vor einer Gardine am Tisch.

Nachwort zum Fachtag “Alltagshelfer 4.0 Technische Unterstützung im Leben von Älteren und von Menschen mit Demenz”

Digitalisierung sowie die damit einhergehende smarte Technik sind bereits heute in vielen Lebensbereichen fest verankert. Auch in den verschiedenen Lebensbereichen von älteren Menschen mit und ohne Demenz gibt es für solch technische Hilfsmittel viele Einsatzmöglichkeiten. Diese können wie Bodensensoren zur Sicherheit im häuslichen Umfeld beitragen, durch Virtual Reality bei der Biografiearbeit helfen und Erinnerungen aktivieren oder durch Spielekonsolen für Freude und Beschäftigung sorgen. Auch die Einsatzorte dieser modernen Alltagshelfer sind vielfältig. Sie können dabei helfen, dass die Menschen so lange wie möglich zu Hause wohnen können, sie können aber auch den Aufenthalt im Krankenhaus oder den Alltag im Heim erleichtern. Der Einsatz von intelligenter Technik unterstützt nicht nur ältere Menschen, sondern auch deren Angehörige und Pflegende.

weiter lesen […]Nachwort zum Fachtag “Alltagshelfer 4.0 Technische Unterstützung im Leben von Älteren und von Menschen mit Demenz”

schliessen