11. Bochumer Alzheimertag: “Im Alter gut vernetzt”

Seit elf Jahren veranstaltet das Netzwerk Demenz Bochum jährlich den Bochumer Alzheimertag, anlässlich des Welt-Alzheimertages. Am vergangenen Donnerstag fand der 11. Bochumer Alzheimertag statt. Der Tag stand unter dem Thema “Gemeinsam älter werden – im Alter gut vernetzt in Bochum”.

Eingeführt wurde in den Tag mit zwei Vorträgen.

Prof. Anne Roll (Department für Pflegewissenschaft der Hochschule für Gesundheit) hielt einen Vortrag zum Thema Soziale Netzwerke. Sie stellte die Funktionen und Besonderheiten von Netzwerken vor und verwies auf die Besonderheiten von Netzwerken im Alter. Es wurde deutlich, dass gute Unterstützungsnetzwerke vor allem im Alter von hoher Bedeutung sind, die auch in jüngeren Jahren schon aufgebaut und gepflegt werden sollten. Dabei kommt es weniger auf die Größe als auf die gefühlte Nähe/Zugehörigkeit zu den Personen im Netzwerk an.

Danach informierte Robert Hirtes von der Diakonie Ruhr “Digitale Technik im Quartier” vor und zeigte Möglichkeiten aus den Niederlanden auf, mit denen technisch die eigenen Netzwerke erweitert werden können.

Nach einer Pause mit Kaffee und Kuchen hatten die Teilnehmenden zudem die Möglichkeit in einem Workshop ihre persönliche Netzwerkkarte zu erstellen. Deutlich wurde, dass jeder mehr Unterstützer in seinem Netzwerk hat als zuvor angenommen. Auch Personen die als eher weniger nah angesehen wurden, sind wichtig für das Unterstützungs-Netzwerk. Außerdem wuchs die Anzahl und Wichtigkeit der professionellen Dienstleister und Organisationen mit dem Alter.

Flyer zum Alzheimertag 2019

 

Diesen Inhalt teilen:
schliessen