Großprojekt münster.land.leben: Aus „Gesundheitsnetzwerk Westmünsterland“ wird „reges:BOR“

Das Regionalbüro Alter, Pflege und Demenz Münster und das westliche Münsterland ist Kooperationspartner des Projekts der FH Münster “münster.land.leben”, welches insgesamt 13 verschiedene Teilvorhaben umfasst. Das Regionalbüro ist Mitglied im Teilprojekt  „Gesundheitsnetzwerk Westmünsterland“, welches ab sofort in „reges:BOR“ umbenannt wurde. Die Abkürzung „reges“ steht für „regionale Gesundheitsförderung“ und „BOR“ für Borken – und ist austauschbar, wenn einmal weitere Orte hinzukommen. In diesem Teilprojekt steht unter anderem die Prävention und Gesundheitsförderung der Personengruppe der pflegenden Angehörigen im Vordergrund.

Weitere Informationen finden Sie im Presseartikel auf der Homepage der FH Münster.

Diesen Inhalt teilen:
schliessen