„Unsere besten Zeiten“ – 50 Jahre Stonewall

Datum/Zeit
Datum: 08. Okt 2019
19:30 - 22:00

Veranstaltungsort
SKV
Mauritiussteinweg 77-79
50676 Köln

Kategorien Keine Kategorien

Tags: Gesprächsrunde, Lesben und Schwule


Die Straßenkämpfe in der New Yorker Christopher Street, ausgelöst durch Polizeirazzien in der Bar „Stonewall Inn“, gelten als Beginn der Lesben-, Schwulen- und Transbewegungen. Was bedeutet uns STONEWALL 50 Jahre später? Wie war das damals in Köln? Wie solidarisch und politisch wegweisend ist die heutige LSBT-Community? 

Die Veranstaltung „Unsere besten Zeiten“ lädt mit ihrem Talk Format zu einem Austausch über diese Aspekte, sowie über grundsätzlichen Fragen nach selbstbestimmten Altern ein. Moderiert wird die Veranstaltung von Georg Roth und Carolina Brauckmann, Koordinatior*innen der im Kölner rubicon e.V. angesiedelten und vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW geförderten Fachberatung für ältere Lesben und Schwule in NRW.

Zum Gespräch und zur Diskussion geladen sind:

Franz Münterfering, stellvertretend für eine emanzipatorische Politik und Unterstützer der lesbisch-schwulen Community bereits seit den 90er Jahren in seiner ehemaligen Funktion als Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW und seiner aktuellen Position als Vorsitzender der BAGSO (Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen).
Marlis Bredehorst, ehemalige Staatssekretärin im Ministerium für Emanzipation und Alter (NRW) und von früh an Mitstreiterin der FrauenLesbenbewegung, wählte den feministischen Weg durch die Institutionen.
Leonora Friese, als geoutetet Transfrau, möchte Mut machen und setzt sich sowohl am Arbeitsplatz in einem Kölner Versicherungskonzern als auch in der Community für gelebte Vielfalt ein. Darüber hinaus, aus der früheren Kölner Szene, der Travestiekünstler.
Lola Lametta, der Travestiekünstler aus der früheren Kölner Szene, welcher  zahllose Fans mit seinen ausgefallenen Shows begeisterte.
Monika Steffens, Ur-Kölnerin, welche von jenen Zeiten erzählen kann, da sie mit ihrer opernbegeisterten lesbisch-schwule Clique den Diven hinterher reiste.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Website.

 

 

Diesen Inhalt teilen:
schliessen