Regelmäßige Telefonbesuche für pflegende Angehörige aus Mülheim

Die Einschränkung der sozialen Kontakte und der Wegfall vieler ambulanter Angebote insbesondere der Tagespflege aufgrund von Corona, stellen pflegende Angehörige vor besondere Herausforderungen. Die Angehörigengruppen, die Entlastung und Austausch bringen, können derzeit nicht stattfinden. Um dem entgegenzuwirken, sollen Telefonbesuche für pflegende Angehörige Unterstützung bieten.

Alzheimergesellschaft Mülheim bietet „Telefonischen Besuchsdienst“ an

Auf Anregung des Regionalbüros Alter, Pflege und Demenz Westliches Ruhrgebiet bietet die Alzheimergesellschaft Mülheim ab sofort einen „Telefonischen Besuchsdienst“ an. Geschulte und zuverlässige Ehrenamtler stehen bereit, um sich mit betroffenen Angehörigen zu festen Terminen zum Gespräch am Telefon zu verabreden.

„Wir wissen wie groß der Druck auf den Angehörigen lastet und wie gut es tun kann, einfach einmal aussprechen zu dürfen, was wie ein großer Stein auf der Seele lastet“, berichtet Peter Behmenburg von der Alzheimergesellschaft.

 „Vielleicht lassen sich auf diesem Wege auch Ideen zur Tagesstrukturierung oder Freizeitgestaltung vermitteln, die den Alltag einfach leichter machen“, hofft Sabine Dams, die vielen Mülheimer*innen durch ihre Bewegungs- und Gedächtnisübungen bekannt ist.

Dass der Bedarf groß ist, kann Sylvia Eberlein bestätigen, die ehrenamtlich das Bereitschaftstelefon der Alzheimergesellschaft besetzt. Bei ihr melden sich Menschen in Krisensituationen aber auch Angehörige, die nicht in Mülheim wohnen und sich gerade in der aktuellen Situation Sorgen um ihre Menschen mit Demenz machen.

Koordination der telefonischen Besuche übernimmt das Regionalbüro Alter, Pflege und Demenz Westliches Ruhrgebiet

Um diese „Krisennummer“ nicht zu überlasten, aber auch um eine Struktur für Angehörige, die die Gruppenangebote zurzeit nicht nutzen können, anzubieten, unterstützt Elke Riedemann vom Regionalbüro Alter, Pflege und Demenz Westliches Ruhrgebiet diese Initiative in Mülheim an der Ruhr. Sie übernimmt die Koordination der telefonischen Besuch, informiert über die Inhalte des Angebots und vermittelt die regelmäßigen telefonischen Besuchspartner*innen.

Menschen, die dieses regelmäßige Gesprächsangebot wahrnehmen möchten, melden sich beim:

Regionalbüro Alter, Pflege und Demenz Westliches Ruhrgebiet

Ansprechpartnerin: Elke Riedemann
Telefonnummer: 0203 – 298 20 16
E-Mail: info-du@rb-apd.de

Diesen Inhalt teilen:
schliessen
Enable Notifications    Ok No thanks